BOAI – Filmprojekte im Bereich der „Non Corrupt Medicine“

Dr.med. Dr. iur. Thomas Levy prägte den Begriff „Non Corrupt Medicine“in Minute 1:05 seines Vortrags „Death by Calcium,Redox Balance – Chronic Disease & Vitamin C“ auf dem „1st international  Scientific Workshop on Integrative Medical Therapies“

https://www.youtube.com/watch?v=Ed5LqFV1qss&list=PLsNo0ct0v4QQaMSNQbODVe2eymlsqYmrj  =  http://d.mp3vhs.de/BOAIFimprojekte/Levy1.mp4

Bildergebnis für thomas levy

https://www.peakenergy.com/

Die BOAI – Filmprojekte beschränken sich auf diesen Bereich der korruptionsfreien Medizin.

Bisher haben wir gute Erfahrungen gemacht mit diesen Filmemachern:

https://notreal.de/

Interview mit dem Filmemacher Carsten Meiners:

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/imstudio/Meiners.mp3

https://www.weiland-wissen.de/

https://www.ximpix.com/

Zwei Medizinfilme von dem Filmstudio NEXTFRAME  –  http://nextframe.de

Chirurgie im Wertewandel
https://nextframe.de/filme/chirurgie

Zahnmedizin an der Universität Zürich – https://nextframe.de/filme/zzm

Unsere BOAI-Filmprojekte dokumentieren internationale Kongresse im Seefugium (Hannover) oder einer vergleichbaren Location. http://www.seefugium.de/

 

slide1

Kongressveranstalter ist die Bürgervereinigung Orthomolekulare Aufklärung Isernhagen (BOAI).

Wir arbeiten mit Partnern zusammen, die wie wir ein Interesse daran haben, die Öffentlichkeit seriös zu informieren, wie wir das in unserem ersten Filmprojekt versucht haben:   https://www.youtube.com/watch?v=Mq30FyW1x84&t=362s&index=3&list=PLgtKw1QgfYrmAOjhZ1vitjpzc9J5Y3iRADie Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Vereinen (e.V.) als Veranstaltungspartner hat sich in der Vergangenheit bewährt. Eine kongressbezogene Neugründung eines gemeinnützigen Vereins kommt natürlich auch in Betracht. Auch eine gemeinnützige Bürgerstiftung wäre geeignet – s.dazu:  –  http://jaccuse9.wixsite.com/vitaminc/projekte  — Ein Satzungsmuster gibt es hier:  –  http://d.mp3vhs.de/BOAIFilmprojekte/SatzungBOAD.docx—  http://d.mp3vhs.de/BOAIFilmprojekte/SatzungBOAD.pdf

In der Regel gibt es 3 bis 5 Vorträge – jeweils 9o Minuten mit anschl. Diskussion – Die Kongress-Sprachen sind Englisch und Deutsch – Begleitend zur Filmdokumentation wird in der neuen Schriftenreihe der BOAI „Die komplexen Wege zur Gesundheit“ im Verlag BoD-Norderstedt https://www.bod.de/  ein Tagungsband veröffentlicht, wie z.B. „Die komplexen Wege zur Gesundheit – BOAI – Schriftenreihe  – Band 1 – Einführung“  – bei BoD – ISBN  9783752858020 – als freies PdF hier:    http://d.mp3vhs.de/BOAIFilmprojekte/Schriftenreihe/1.pdf

Die Dokumentationsfilme werden bei Youtube frei zugänglich veröffentlicht und zusätzlich als DVD-Paket/ USB-Sticks verfügbar gemacht. –

Wenn Sie Fragen haben – rufen Sie an:

Volker H. Schendel – Ministerialrat i.R. – Freier Wissenschaftsjournalist – Vorsitzender der Bürgervereinigung Orthomolekulare Aufklärung Isernhagen (BOAI) – Kleiststr. 45 – D – 30916 Isernhagen –                                Tel.:  0511 / 640 9 136

Ausführlich zu unserer Arbeit siehe unsere Seite: „Ein Kardiologe ist entweder ein Vollwertveganer oder er kennt die Datenlage nicht.“  –        http://pyrmont.vonabisw.de/

s.a.:

80 Years of High-Dose-Vitamin C Research:                                      http://d.mp3vhs.de/RobertCathcart/1.pdf

Plant Based Symposium 2017:                                               http://pyrmont.vonabisw.de/plant-based-symposium-2017

BOAI-Dokumentationsfilm „Wege zur Gesundheit“  (3:41:33):    https://www.youtube.com/watch?v=Mq30FyW1x84&t=362s&index=3&list=PLgtKw1QgfYrmAOjhZ1vitjpzc9J5Y3iRA

Für die Dozenten der Kongresse werden  Anreise, Übernachtung, Verpflegung und Vortragshonorar vom Veranstalter übernommen. Es  werden maximal zusätzlich 7 Teilnehmer mit einschlägigen Vorkenntnissen zum jeweiligen Kongress eingeladen.

Ich greife dabei auf eine Strategie zurück aus meiner Zeit im Ministerium, die darauf abzielt, Experten miteinander ins Gespräch zu bringen und diesen Diskurs öffentlich zu machen (Film/Tagungsband/DVD-Paket/USB). Deshalb auch zwingend ein Veranstaltungsort mit einer intimen Atmosphäre. Neben den Referenten können deshalb auch nur wenige  Interessierte teilnehmen, bei denen wir annehmen dürfen, daß Ihre Fragen den Diskurs bereichern. Die Information der Öffentlichkeit ist unser alleiniger Fokus. Deshalb auch unsere umfängliche Schriftenreihe:

https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=orthomolekulare+aufkl%C3%A4rung

Wenn die einschlägigen Netzwerke und Fachkreise diesen Ansatz unterstützen, kann sehr Werthaltiges entstehen. Die Arbeit dafür empfinden wir als bereichernd.

Es werden jeweils Einzelfilme zu je 120 Minuten(90 Minuten Lecture und 30 Minuten Diskussion) und ein Gesamtfilm nach dem jeweiligen Kongreß auf Dauer bei Youtube verfügbar sein. Zusätzlich wird es die Filme auf Datenträgern mit  professioneller Auflösung  geben. Diese  werden zum Selbstkostenpreis von dem von uns beauftragten Filmstudio verkauft bis zu 6 Monate nach dem Kongreß.

Ein realistisches Sponsoring von interessierten Kreisen ist Voraussetzung für eine konkrete Terminplanung. Wir von der BOAI arbeiten ehrenamtlich und verfügen über keine eigenen Finanzmittel.

Das hat uns aber dank Sponsoring nicht gehindert, dieses Filmprojekt

https://www.youtube.com/watch?v=Mq30FyW1x84&t=362s&index=3&list=PLgtKw1QgfYrmAOjhZ1vitjpzc9J5Y3iRA

zu realisieren.

Logistik:

Die ausformulierten Vortragsmanuskripte werden von den Dozenten digital als Microsoft-Word-Dokument vier Wochen vor dem Kongress an die BOAI übersandt.

Die Power-Point Präsentation wird ebenfalls vier Wochen vorher an das beauftragte Filmstudie geschickt.

Alle Dozenten nehmen ganztägig auch nach Ihrem Vortrag an dem Kongress teil, um den Diskurs zu bereichern.

Anreise aller Dozenten und Teilnehmer am Dienstag zum gemeinsamen Abendessen.

Kongress am Mittwoch   –  Beginn: 9/00 Uhr – Ende 20/oo Uhr (bei Kongressen mit 5 Hauptvorträgen) – sonst 18/oo Uhr – danach gemeinsames Abendessen.

Abreise am Donnerstag nach dem gemeinsamen Frühstück.

Zusätzlich wird mit jedem Dozenten ein Extra – Interview verfilmt.

Carpe Diem – Sapere Aude – Nada Brahma

Volker H. Schendel

P.S.  –  http://www.pcrm.org/kickstartHome

Berlinische Monatsschrift  –  Dezemberausgabe 1784 in Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? –

Immanuel Kant: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Band 1 in der neuen Schriftenreihe der BOAI „Die komplexen Wege zur Gesundheit“ im Verlag BoD-Norderstedt https://www.bod.de/   – „Einführung“  –  ISBN  9783752858020 – als freies PdF hier:    http://d.mp3vhs.de/BOAIFilmprojekte/Schriftenreihe/1.pdf